Logo RECHNER.APP
 
Sie wurden enterbt? Pflichtteilsanspruch ohne finanzielles Risiko geltend machen!
Sie sind hier: Startseite > Pflichtteilsrechner > Pflichtteil Kinder

Pflichtteil Kinder: Pflichtteilsanspruch berechnen

Bild Dr. jur. Stephan Seitz
Autor:
Zuletzt aktualisiert: 23. April 2024
 
Bitte beachten Sie meine rechtlichen Hinweise für diese Webseite. Keine Rechtsberatung, alle Angaben ohne Gewähr.
Bild Dr. jur. Stephan Seitz

Der gesetzliche Pflichtteilsanspruch ist ein wichtiger Aspekt des Erbrechts, der sicherstellen soll, dass nahe Verwandte auch nach dem Ableben einer Person angemessen berücksichtigt werden. Insbesondere Kinder haben einen gesetzlichen Anspruch auf ihren Pflichtteil, unabhängig von Testamenten oder Enterbungen. Hier werfen wir einen Blick auf die Berechnung und Besonderheiten des Pflichtteilsanspruchs von Kindern.

  • Neben dem Ehepartner sind die Kinder des Erblassers die Personen, die im Falle einer Enterbung Anspruch auf den Pflichtteil haben.
  • Die Höhe des Pflichtteils hängt davon ab, ob und in welchem Güterstand der Erblasser zum Todeszeitpunkt verheiratet war und wieviele Kinder der Erblasser hat.
  • Auch wenn ein Kind Anspruch auf den Pflichtteil hat, kann es gute Gründe geben, diesen Anspruch nicht gegenüber dem Erben oder der Erbengemeinschaft geltend zu machen.

Sie wurden enterbt? Pflichtteilsanspruch ohne finanzielles Risiko geltend machen!

Erbfinanz
  • Holen Sie sich Ihr Recht: Eine Enterbung ist in Deutschland nahezu unmöglich. Nur bei schweren Straftaten gegen den Erblasser oder einem notariellen Erbverzicht ist eine Enterbung möglich.
  • Ohne Kostenrisiko: Mit Erbfinanz als Prozessfinanzierer brauchen Sie keine Angst vor wirtschaftlich stärkeren Erben haben – mein Partner trägt sämtliche Kosten des Rechtsstreits.
  • Freie Anwaltswahl: Sie können sich Ihren Anwalt frei aussuchen – vorausgesetzt es ist ein Fachanwalt für Erbrecht. Gerne können Sie Erbfinanz auch nach Empfehlungen fragen.

Eingabehilfen zum Fristenrechner zur Berechnung des gesetzlichen Pflichtteilsanspruches von Kindern

Bei der Nutzung des Fristenrechners zur Bestimmung des gesetzlichen Pflichtteilsanspruchs von Kindern sind mehrere Schritte und Eingaben erforderlich, um ein korrektes Ergebnis zu erhalten.

  • War der Erblasser zum Todeszeitpunkt verheiratet? Da der Ehegatte ebenfalls ein gesetzliches Erbrecht hat, reduziert sich der Pflichtteilsanspruch der Kinder, wenn der Verstorbene zum Todeszeitpunkt verheiratet war. Der konkrete Abschlag ist abhängig vom Güterstand.
  • In welchem Güterstand war der Erblasser verheiratet? Der Güterstand des Erblassers hat einen Einfluss auf den Pflichtteil der Kinder, da er die Berechnung des gesetzlichen Erbteils beeinflusst. Bei der Zugewinngemeinschaft beträgt der gesetzliche Erbteil des Ehepartners 1/2 des Nachlasses. Bei der Gütertrennung erben der Ehepartner und jedes Kind zu gleichen Teilen. Bei der Gütergemeinschaft hat der überlebende Ehepartner einen gesetzlichen Erbteil von 1/4.
  • Leben neben Ihnen noch weitere Abkömmlinge des Erblassers (Kinder, Enkel, Urenkel)? Wenn noch andere Abkömmlinge leben, verringert das den Pflichtteilsanspruch um deren Anteil. Enkel haben grundsätzlich keinen eigenen, direkten Pflichtteilsanspruch, solange deren Eltern noch leben. Sie treten, wenn die Eltern verstorben sind, in deren Pflichtteilsanspruch ein. Hat der Verstorbene also zwei Enkel, deren Eltern schon verstorben sind, teilen sich die beiden Enkel den Pflichtteil ihrer Eltern.
  • Wieviele Kinder des Erblassers neben ihnen leben noch? Die lebenden Kinder teilen sich neben einem Ehepartner in Zugewinngemeinschaft die Hälfte des Nachlass zu gleichen Teilen. Ist ein Kind bereits verstorben, treten dessen Kinder in seinen Pflichtteil ein und teilen sich diesen. Es geht hierbei nur darum, dass die Linie erbrechtlich fortgeführt wird. Daher bitte die Enkel und Urenkel nicht summieren, sondern als einen Teil zusammenfassen.

Beispiele für Berechnung des gesetzlichen Pflichtteilsanspruches von Kindern

Der Verstorbene hinterlässt eine Ehefrau, mit der eine Zugewinngemeinschaft bestand, und zwei Kinder. Der Pflichtteilsanspruch jedes der Kinder beträgt 1/8, also die Hälfte des gesetzlichen Erbteils von 1/4.

Der Verstorbene hinterlässt zwei Kinder und drei Enkel. Der Pflichtteilsanspruch jedes Kindes beträgt 1/4, die Hälfte des gesetzlichen Erbteils von 1/2. Die Enkel haben grundsätzlich keinen direkten Pflichtteilsanspruch, solange die Eltern noch leben.

Pflichtteil Kinder

Wie wird der Pflichtteil berechnet?

Die Berechnung des Pflichtteils erfolgt auf Grundlage des gesetzlichen Erbteils, den das Kind bei einer gesetzlichen Erbfolge erhalten würde. Die gesetzliche Erbfolge tritt ein, wenn der Verstorbene den Nachlass nicht durch ein Testament oder einen Erbvertrag geregelt hat.

Der gesetzliche Erbteil wird konkret so berechnet: Lebt im Falle des Todes eines Elternteils noch dessen Ehepartner, erhält dieser, wenn er in der gesetzlich geregelten Zugewinngemeinschaft lebte und der Erblasser auch Kinder hinterlässt, die Hälfte des Nachlasses. Die andere Hälfte wird unter den Kindern des Verstorbenen aufgeteilt. Hinterlässt der Erblasser keinen Ehepartner, sondern nur Kinder, wird der gesamte Nachlass unter den Kindern aufgeteilt.

Konkret bedeutet das:

  • Hat der verstorbene Elternteil nur ein Kind, erbt dieses Kind den gesamten Nachlass.
  • Hat der verstorbene Elternteil zwei Kinder, erben beide Kinder jeweils die Hälfte des gesamten Nachlasses.
  • Bei drei Kindern erhalten alle Kinder jeweils ein Drittel des Nachlasses und so weiter.

Der Pflichtteilsanspruch beträgt die Hälfte dieses gesetzlichen Erbteils

Hat der Verstorbene seinen Nachlass durch einen Erbvertrag oder ein Testament geregelt, haben Kinder selbst dann einen Anspruch auf den Pflichtteil, wenn dort geregelt ist, dass sie enterbt werden sollten. Der Pflichtteil beträgt die Hälfte des gesetzlichen Erbteils. Das bedeutet, dass ein enterbtes oder nicht ausreichend bedachtes Kind Anspruch auf die Hälfte seines gesetzlichen Erbteils hat.

Die Berechnung des Pflichtteils lässt sich anhand eines Beispiels verdeutlichen: Angenommen, der gesetzliche Erbteil eines Kindes beträgt 1/3 des Nachlasses. In diesem Fall hätte das Kind bei einer gesetzlichen Erbfolge Anspruch auf 1/3 des gesamten Nachlasses. Da der Pflichtteil die Hälfte des gesetzlichen Erbteils beträgt, hätte das Kind in diesem Beispiel Anspruch auf 1/6 des gesamten Nachlasses als Pflichtteil.

Pflichtteil bei 2 Kindern

Wenn es zwei Kinder gibt und eines enterbt wurde oder nicht ausreichend im Testament bedacht wurde, erhält dieses Kind die Hälfte seines gesetzlichen Erbteils als Pflichtteil. Wenn es keinen Ehepartner gibt, der auch einen Anspruch hat, hat somit jedes Kind auf einen Pflichtteil von 1/4 des gesamten Nachlasses. Gibt es noch einen Ehepartner, beträgt der gesetzliche Erbteil 1/4 des Nachlasses und damit der Pflichtteil des Kindes 1/8 des Nachlasses.

Pflichtteil bei 3 Kindern

Bei drei Kindern beträgt der gesetzliche Erbteil eines nicht verheirateten Erblassers je 1/3. Der Pflichtteilsanspruch, den ein enterbtes Kind gegenüber seinen zwei Geschwistern geltend machen kann beträgt damit 1/6 des Nachlasswerts. Wenn der Ehepartner noch lebt und mit dem Erblasser in Zugewinngemeinschaft verheiratet war, beträgt der gesetzliche Erbteil 1/6 des Nachlasses und der Pflichtteil damit 1/12.

Pflichtteil für adoptierte Kinder

Adoptierte Kinder haben ebenfalls einen gesetzlichen Anspruch auf ihren Pflichtteil. Für sie gelten die gleichen Regeln wie für leibliche Kinder. Die Adoption führt dazu, dass das adoptierte Kind wie ein leibliches Kind behandelt wird, sowohl in Bezug auf das Erbrecht als auch den Pflichtteilsanspruch.

Welche Rechte haben Kinder beim gesetzlichen Pflichtteil?

Der gesetzliche Pflichtteilsanspruch sichert Kindern bestimmte Rechte, selbst wenn sie im Testament des Verstorbenen nicht bedacht wurden oder enterbt wurden. Diese Rechte sollen sicherstellen, dass Kinder auch nach dem Tod ihrer Eltern angemessen berücksichtigt werden. Im deutschen Erbrecht gelten folgende Rechte für Kinder beim gesetzlichen Pflichtteil:

  • Mindestanspruch auf Pflichtteil: Kinder haben einen gesetzlichen Mindestanspruch auf ihren Pflichtteil, unabhängig davon, was im Testament festgelegt wurde. Dieser Pflichtteil beträgt die Hälfte des gesetzlichen Erbteils, den das Kind bei einer gesetzlichen Erbfolge erhalten würde.
  • Durchsetzbarkeit des Pflichtteils: Der Pflichtteilsanspruch ist gegen den Willen des Erblassers durchsetzbar. Auch wenn ein Kind im Testament enterbt wurde oder nicht ausreichend bedacht wurde, hat es den Anspruch auf seinen Pflichtteil.
  • Anspruch auf Auskunft Kinder haben das Recht, Auskunft über den Bestand des Nachlasses zu verlangen. Dies dient dazu, den Pflichtteil genau berechnen zu können.
  • Verzicht auf den Pflichtteil: Es ist möglich, dass Kinder auf ihren Pflichtteil verzichten. Ein Verzicht muss jedoch ausdrücklich und notariell erklärt werden und kann nicht durch Schweigen oder indirekte Handlungen angenommen werden.

Diese Rechte sollen sicherstellen, dass Kinder auch im Erbfall angemessen berücksichtigt werden und ihnen ein Mindestmaß an finanzieller Absicherung gewährt wird.

Pflichtteil Kinder: Weitere Artikel auf RECHNER.APP

Schritte zur Geltendmachung des Pflichtteils durch Kinder

  • Fristen beachten: Zunächst ist es wichtig, die Frist zur Geltendmachung des Pflichtteils zu beachten. In der Regel beträgt diese Frist drei Jahre ab dem Zeitpunkt, an dem der Pflichtteilsberechtigte Kenntnis vom Erbfall erlangt. Es ist daher ratsam, sich frühzeitig über die Situation zu informieren und rechtlichen Rat einzuholen.
  • Auskunft über den Nachlass: Der Pflichtteilsberechtigte hat das Recht, Auskunft über den Bestand des Nachlasses zu verlangen. Diese Auskunft dient dazu, den Pflichtteil genau berechnen zu können. Der Erbe oder der Testamentsvollstrecker ist verpflichtet, eine detaillierte Aufstellung des Nachlasses vorzulegen.
  • Berechnung des Pflichtteils: Basierend auf den Informationen über den Nachlass kann der Pflichtteilsanspruch berechnet werden. Der Pflichtteil beträgt die Hälfte des gesetzlichen Erbteils, den der Pflichtteilsberechtigte bei einer gesetzlichen Erbfolge erhalten würde. Zu den Erläuterungen siehe oben.
  • Schriftliche Geltendmachung: Der Pflichtteilsanspruch muss schriftlich gegenüber dem Erben oder dem Testamentsvollstrecker geltend gemacht werden. Es empfiehlt sich, dies per Einschreiben mit Rückschein zu tun, um einen Nachweis über die Geltendmachung zu haben.
  • Anspruch auf Zahlung: Nachdem der Pflichtteilsanspruch geltend gemacht wurde, ist der Erbe verpflichtet, den Pflichtteil auszuzahlen. Grundsätzlich ist der Pflichtteilsanspruch in Geld auszuzahlen, kann aber auch durch Übertragung von Vermögenswerten erfolgen. Letzteres setzt voraus, dass der Pflichtteilsberechtigte sich damit einverstanden erklärt.
  • Durchsetzung durch Klage: Falls der Erbe den Pflichtteil nicht freiwillig zahlen möchte, kann der Pflichtteilsberechtigte den Anspruch gerichtlich durchsetzen. Hierzu muss eine Pflichtteilsklage beim zuständigen Gericht eingereicht werden. Hierdurch entstehen nicht unerhebliche Prozesskosten.

Es ist ratsam, sich im Falle eines Pflichtteilsanspruchs frühzeitig rechtlichen Rat von einem Anwalt für Erbrecht einzuholen. Dieser kann bei der Berechnung des Pflichtteils helfen, die Geltendmachung unterstützen und gegebenenfalls bei der gerichtlichen Durchsetzung des Anspruchs vertreten.

Diese Fristen müssen Kinder beachten um ihren Pflichtteilsanspruch geltend zumachen

Für die Geltendmachung von Pflichtteilsansprüchen gelten wichtige Fristen, die im deutschen Erbrecht festgelegt sind. Diese müssen eingehalten werden, um den Anspruch auf den Pflichtteil nicht zu verlieren.

  • Drei-Jahres-Frist ab Kenntnis vom Erbfall: Die Hauptfrist für die Geltendmachung von Pflichtteilsansprüchen beträgt drei Jahre ab dem Zeitpunkt, zu dem der Pflichtteilsberechtigte Kenntnis vom Erbfall erlangt hat.
  • Frist bei Ausschlagung der Erbschaft: Wenn ein Erbe die Erbschaft ausschlägt, beginnt die Frist für die Pflichtteilsansprüche der Pflichtteilsberechtigten mit dem Tag der Ausschlagung. Auch hier beträgt die Frist drei Jahre.
  • Fristen bei Anfechtung von Testamenten: Wenn ein Testament angefochten wird, gelten besondere Fristen. Die Frist für die Geltendmachung von Pflichtteilsansprüchen beginnt in diesem Fall ab dem Zeitpunkt, an dem die Anfechtungsgründe bekannt wurden.

Gründe warum Kinder auf den gesetzlichen Pflichtteil verzichten

  • Finanzielle Unabhängigkeit: Wenn Kinder bereits finanziell abgesichert sind und den Nachlass nicht zwingend benötigen, können sie auf ihren Pflichtteil verzichten, um die finanzielle Situation der Erbengemeinschaft zu stabilisieren.
  • Schutz vor Schulden oder Gläubigern: Ein Pflichtteil kann von Gläubigern gepfändet werden, wenn ein Kind Schulden hat. Durch den Verzicht auf den Pflichtteil können Kinder Vermögen der Familie schützen.
  • Faire Verteilung des Nachlasses: Wenn andere Erben im Testament bedacht wurden und der Nachlass gerecht aufgeteilt erscheint, können Kinder auf ihren Pflichtteil verzichten, um die Verteilung nach den Wünschen des Verstorbenen zu respektieren.
  • Steuerliche Gründe: In einigen Fällen kann ein Verzicht auf den Pflichtteil steuerliche Vorteile für die Erbengemeinschaft haben. Durch den Verzicht kann eine Steuerersparnis erzielt werden, wenn beispielsweise statt der Kinder direkt die Enkel den Anspruch erhalten.

Es ist wichtig zu betonen, dass der Verzicht auf den Pflichtteil eine endgültige Entscheidung ist und nicht rückgängig gemacht werden kann. Daher sollten Kinder, die über einen Verzicht nachdenken, sich umfassend beraten lassen, um die Konsequenzen und Möglichkeiten zu verstehen.

Sie wurden enterbt? Pflichtteilsanspruch ohne finanzielles Risiko geltend machen!

Erbfinanz
  • Holen Sie sich Ihr Recht: Eine Enterbung ist in Deutschland nahezu unmöglich. Nur bei schweren Straftaten gegen den Erblasser oder einem notariellen Erbverzicht ist eine Enterbung möglich.
  • Ohne Kostenrisiko: Mit Erbfinanz als Prozessfinanzierer brauchen Sie keine Angst vor wirtschaftlich stärkeren Erben haben – mein Partner trägt sämtliche Kosten des Rechtsstreits.
  • Freie Anwaltswahl: Sie können sich Ihren Anwalt frei aussuchen – vorausgesetzt es ist ein Fachanwalt für Erbrecht. Gerne können Sie Erbfinanz auch nach Empfehlungen fragen.

Pflichtteil Kinder: Quellenangaben und weiterführende Literatur

Die Informationen auf dieser Seite sind sorgfältig recherchiert und zusammengetragen. Folgende Quellen und weiterführende Literatur empfehle ich im Kontext Pflichtteil Kinder:

Dieser Schnellrechner hat Ihnen gefallen? Dann empfehle ich Ihnen folgende Online-Rechner!

Online-Rechner "Erben & Vererben"

Online-Rechner "Fristen"

Online-Rechner "Immobilien"

Online-Rechner "Notarkosten"

Online-Rechner "Recht"

Online-Rechner "Steuern"

Weiterführende Ratgeber auf RECHNER.APP

Bislang keine Bewertungen